Zertifizierte Cybersicherheit bei Heidelberg

Veröffentlicht am: 21.12.2022

In Zeiten von vernetzten Industriesystemen und zunehmender Digitalisierung spielen Informations- und Cybersicherheit eine zentrale Rolle für Unternehmen. Auch aus der Druckindustrie sind automatisierte und digital vernetzte Prozesse nicht mehr wegzudenken.

Um Kunden den größtmöglichen Schutz ihrer Daten zu bieten, hat Heidelberg ein umfassendes Managementsystem für Informationssicherheit aufgebaut. Dieses wurde von der DQS GmbH als externem Gutachter geprüft und nach der internationalen Norm ISO 27001 zertifiziert. „Mit dem Managementsystem für Informationssicherheit können wir das hohe Niveau an Cybersicherheit bei Heidelberg auch in Zukunft gewährleisten“, so Vorstandsvorsitzender Dr. Ludwin Monz. „Die ständige Bewertung der Risiken durch Schadsoftware und andere Bedrohungen ermöglicht es uns, die Sicherheit unserer Systeme und Lösungen kontinuierlich zu verbessern.“ Das Unternehmen bietet moderne, vernetzte und stark automatisierte Maschinen, Steuerungs- Software und Cloud-Lösungen für Druckereien an. Assistenzsysteme mit künstlicher Intelligenz ermöglichen dabei Automatisierung bis hin zum autonomen Druck. Auch B2B- Plattformen für Verbrauchsmaterialien und Serviceteile, Software zur Steuerung des gesamten Workflows im Druckprozess und internetgestützte Ferndiagnosen für die Maschinenwartung zählen zum Angebot. Die erfolgreichen Vertragsmodelle unter dem Namen „Subscription“ sind ohne umfassende Cybersicherheit ebenfalls nicht möglich. Hier bezahlen Kunden nicht mehr für die Maschine selbst, sondern für die Zahl der bedruckten Bögen. „Der Heidelberg Konzern hat sich in den vergangenen Jahrzehnten von einem klassischen Maschinenbauunternehmen mit zugehörigen Dienstleistungen in ein Technologieunternehmen mit einem hohen Anteil an digitalen Prozessen, Produkten und Services entwickelt. Die ISO-27001-Zertifizierung ist für uns Anerkennung und Ansporn zugleich. Sie beweist, dass bei uns Informationssicherheit auf Basis anerkannter Grundsätze in das Führungs- und Organisationssystem des Konzerns integriert ist. Damit werden wir den berechtigten Anforderungen unserer Kunden gerecht“, so Ludwin Monz abschließend.

   
 
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung