Staatspreis Design 2022 vergeben

Veröffentlicht am: 12.06.2022

Am Abend des 25. Mai 2022 wurden im Wiener MuseumsQuartier die Gewinnerprojekte des Staatspreises Design 2022 vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) ausgezeichnet.

 

Die begehrten Awards, die alle zwei Jahre vom BMDW ausgeschrieben und von designaustria durchgeführt werden, wurden in drei Kategorien vergeben. Zusätzlich wurde der Sonderpreis „Spaces & Environment“ sowie der Sonderpreis „DesignImpact-Concepts“ der Austria Wirtschaftsservice GmbH verliehen. Alle prämierten Projekte sind bis 26. Juni 2022 in der Ausstellung „Best of Austrian Design“ im designforum Wien zu sehen. Bereits zum 49. Mal zeichnete das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort die kreativsten und innovativsten Designlösungen aus. Ziel des Staatspreises Design ist es, durch die Würdigung herausragender dreidimensionaler Gestaltung eine Hebung des Designbewusstseins der österreichischen Wirtschaft und eine Stärkung des Wirtschaftsstandorts Österreich zu erreichen. Der Preis will Wirtschaft und breite Öffentlichkeit auf das vielversprechende Designpotenzial unseres Landes aufmerksam machen. Laut Jurymitglied Sylvia Feichtinger, Creative Lead bei Peloton (USA), ist dies 2022 gelungen: „Die Projekte des diesjährigen österreichischen Staatspreis Design haben wieder gezeigt, dass das Designbewusstsein auch bei Österreichischen Unternehmen immer mehr an Relevanz gewinnt, aber auch, dass die hohe Designqualität auf internationalem Niveau anstandslos mithalten kann.“
Aus insgesamt 205 Einreichungen wurde in der Kategorie Konsumgüter die „ROLF Bohnenbrille“ von ROLF – Roland Wolf GmbH ausgezeichnet. Studio F. A. Porsche gewann mit Wienerberger Österreich GmbH den Preis in der Kategorie Investitionsgüter für die „Tondach V11 – Tondachziegel“. In der Kategorie Produktgestaltung Interior überzeugte „Fractal Light System“ von Thomas Feichtner und Preciosa Lighting die Expertenjury. Der Sonderpreis Spaces & Environment ging an „Weinmanufaktur Clemens Strobl“ von destilat Design Studio GmbH. Drei Geldpreise in Höhe von je 2.000 Euro in der Sonderkategorie DesignImpact-Concepts der aws – für noch nicht verwirklichte Produkte und Konzepte – gingen an Ruben Asuo, Yasmin Hashw und Bettina Löger.

   
nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung