Follmann kauft neue Farbdosieranlage

Veröffentlicht am: 08.04.2021

Um Kunden nicht nur mit großvolumigen Standardprodukten, sondern auch mit Sonderfarbtöne für die Hausfarben der Markenartikler oder auf Pantone und HKS basierende Fertigfarben in geringerem Volumen beliefen zu können, hat Follmann seine Produktion um eine neue Farbdosieranlage von GSE erweitert.


Follmann hat erst im Sommer letzten Jahres sein wasserbasiertes Druckfarbensortiment erweitert und optimiert. Nun investierte das Familienunternehmen aus Minden in eine neue vollautomatische Farbdosieranlage der Firma GSE. „Kontinuierliche Optimierung und Weiterentwicklung haben bei uns einen hohen Stellenwert – umso mehr freuen wir uns, dass unsere Produktion mit dieser neuen Anlage jetzt auf dem technisch allerneuesten Stand ist und ergänzend zu der Gesamtausstattung hocheffizient geworden ist“, sagt Roland Geiselhart, Director Business Unit Print + Packaging bei Follmann. „Zudem können wir mit der neuen Farbdosieranlage den individuellen Wünschen und Anforderungen unserer Kunden noch besser gerecht werden – sei es nach geringvolumigen Bedarfen oder der Just-in-Time-Produktion von Sonderfarbtönen. Darüber hinaus ermöglicht diese Anlage die Bemusterung neu- oder weiterentwickelter Rezepturen in einem sehr effizienten und schnellen Verfahren.“
Mit dieser Anlage können bereits sehr kleine Einzelbedarfe wie beispielsweise zehn Kilogramm pro Farbton bis hin zu 200 Kilogramm schnell und wirtschaftlich produziert werden. Dabei ist sie sehr bedienerfreundlich und extrem wartungsarm. Die neueste Softwareversion unterstützt das komplette Datenmanagement, und zu dosierende Rezepturen werden in einer Datenbank bereitgehalten. „Der Zeitbedarf für eine sehr genaue Dosierung der Einzelkomponenten ist sehr gering, die Reproduzierbarkeit extrem hoch. Dadurch liefern wir Produkte schnell und mit hoher Genauigkeit und Konstanz. Mögliche Fehlerquellen sind aufgrund der ausgefeilten Software in Verbindung mit der präzise arbeitenden Hardware fast ausgeschlossen“, so Geiselhart abschließend.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung