Fespa Print Census: Graeme Richardson-Locke im Gespräch

Veröffentlicht am: 03.01.2023

In regelmäßigen Abständen befragt die Fespa den Markt über Entwicklungen und Aussichten. Wir sprachen mit Graeme Richardson-Locke von der Fespa über die aktuelle Umfrage.

Was ist der Fespa Print Census?
Der Print Census ist eine internationale Studie, die von der Fespa durchgeführt wird. Ziel ist es, über eine direkte Befragung von Unternehmen Trends, Herausforderungen, Möglichkeiten und Risiken zu erkennen und zu verstehen, mit denen die Druckindustrie weltweit konfrontiert ist. Das gilt insbesondere für die Märkte Schilder- und Textildruck. Die Ergebnisse des Print Census helfen der Fespa dabei, Unternehmen optimale Informationen für Geschäftsentscheidungen zur Verfügung zu stellen. Die aktuelle Studie wurde während der Fespa Global Print Expo 2022 in Berlin gestartet und wird mit Unterstützung von zahlreichen nationalen Organisationen und Verbänden bis Anfang 2023 laufen. Danach werden die Experten von Keypoint Intelligence die Daten auswerten und den Ergebnisbericht erstellen. Ein erster Überblick über die Ergebnisse wird den Besuchern der Fespa Global Print Expo 2023 (23. – 26. Mai 2023, Messe München) vorgestellt, danach folgt die Veröffentlichung der zusammengefassten Resultate. Den kompletten Report erhalten die Mitglieder der Fespa. In Österreich ist das der Verband Druck Medien.

Was genau wird mit der Studie ermittelt?
In dieser dritten Ausgabe des Print Census, widmen wir uns insbesondere sechs Themen, die wir in der letzten Erhebung (2018) als besonders wichtig identifiziert haben. Dazu gehören Perspektiven innerhalb des Marktes; Entwicklung von Nachfrage und Anforderungen von Kunden und welchen Einfluss diese auf deren Einkaufsverhalten hat; die steigende Vielfalt von Large-Format-Produkten; die Relevanz digitaler Technologien und entsprechende Investitionsentscheidungen von Druckunternehmen; die Zunahme von Textildruck und der Einfluss durch umweltrelevante Belange. Mit der Beobachtung dieser Trends zielen wir darauf ab, langfristige Entwicklungen zu identifizieren, insbesondere mit Blick auf umfassende wirtschaftsrelevante Faktoren. Darüber hinaus versuchen wir neue Treiber innerhalb der Branche zu identifizieren, zum Beispiel technische Geräte, Software, Arbeitsprozesse, Automatisierungen, Herausforderungen für Zulieferketten, Preisgestaltung und Entwicklung von Margen. Und schließlich möchten wir in einem möglichst vollständigen Überblick aufzeigen, welchen Einfluss Covid-19 auf die Branche und das Geschäft weltweit hatte.

Welche Ergebnisse erwarten Sie? Inwieweit werden diese Ihrer Meinung nach von den Ergebnissen aus der Studie von 2018 abweichen?
Es ist schwer, Voraussagen zu machen, dazu ist der Markt zu groß und zu sehr in Bewegung. Genau das macht den Wert der Studie Print Census aus. Das Gesamtbild im Jahr 2018 war gut und wir hoffen, dass die Stimmung trotz aller Probleme der vergangenen Jahre immer noch optimistisch ist. Es ist naheliegend, dass aufgrund der Pandemie kein positives Bild zu erwarten ist, aber unser regelmäßiger Austausch mit Druckern und Schildermachern zeigt, dass die Unternehmen nach vorne schauen, sich zukunftsorientiert ausrichten, Prozesse optimieren oder sogar ihr Wachstum aktiv vorantreiben. Wir denken, gerade wegen der Pandemie hat sich viel verändert, sind neue Trends entstanden, weil vielen Unternehmen das Geschäft eingebrochen ist und sie neue Wege gehen mussten. 2018 sagten fast alle Befragten, dass die Kunden immer größeren Wert auf schnelle Produktionen und Lieferungen legten, Stichwort “just in time”. Daran wird sich nichts geändert haben, aber wir gehen davon aus, dass die Branche sich mittlerweile noch besser auf diese Art der Nachfrage eingestellt hat. Angesichts dieser Trends wird klar, warum der digitale Großformat-Druck – flexibel und schnell – im letzten Jahrzehnt so ein starkes Wachstum verzeichnet hat. Und in den vergangenen Jahren haben wir enorm viele Innovationen gesehen, die die Produktion von A bis Z optimiert und vereinfacht haben. Auch darüber wird die Studie Aufschluss geben. Ein weiteres Thema wird nun immer wichtiger: Nachhaltigkeit. 2018 gaben 76 Prozent der Befragten an, dass dies einen Einfluss auf sie hatte. Wir gehen davon aus, dass dieser Prozentsatz gestiegen ist, weil es für das Geschäft von Dienstleistern und Herstellern insgesamt immer wichtiger wird.

Inwiefern wird die Print Census Studie der Branche nutzen?
Das Anliegen der Fespa ist, Informationen und Anregungen zu liefern, die der Branche helfen, erfolgreich zu sein. Die Studie zeigt, wie es der Branche geht und gibt den Druckern weltweit die Möglichkeit, ihre Meinung über ihre Situation und die Zukunft ihrer Betriebe zu äußern. Mit der Studie gewinnen wir einen Überblick, wie es den Unternehmen weltweit wirtschaftlich geht und sich die Märkte entwickeln. Das hilft uns, Veranstaltungen entsprechend auszurichten und Informationen zur Verfügung zu stellen, von denen die nationalen Branchenverbände und deren Mitglieder profitieren. So haben wir nach der Studie im Jahr 2018 den Ausstellungsbereich ‚Print Make Wear‘ entwickelt, um Messebesuchern Trends im Textildruck zu präsentieren. Auf der Fespa 2019 ging es in einem Seminarprogramm um die Kernthemen der Studie. 2022 schließlich haben wir auf der Fespa Global Print Expo in Berlin das sogenannte Sustainability Spotlight aus der Taufe gehoben, in dem es um das wichtige Thema Nachhaltigkeit ging. Die Ergebnisse der Studie helfen Unternehmen, sich mit anderen zu vergleichen und zu überprüfen, ob es Bereiche gibt, in denen sie schwächer sind als andere oder wo sie neuen Chancen sehen können.

Warum sollten Drucker an der Studie teilnehmen?
Die Teilnahme dauert nicht lange, wir bieten die Umfrage in 24 Sprachen an und sie kann online oder auf einer Fespa-Veranstaltung beantwortet werden. Alle Teilnehmer erhalten eine Zusammenfassung der Ergebnisse, noch bevor sie veröffentlicht werden. Außerdem nehmen Sie automatisch an einer Verlosung teil, bei der Sie freien Eintritt zur Fespa Global Print Expo 2023 in München inklusive zwei Übernachtungen gewinnen können. Wir freuen uns auf die Ergebnisse in diesem Jahr und hoffen, dass Sie sich an der Studie beteiligen. https://www.fespa.com/en/become-a-member/fespa-print-census

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung