OneVision erweitert Bildoptimierungssoftware Amendo

Veröffentlicht am: 02.08.2018

Mit dem neuen Release 18.1 erweitert der deutsche Hersteller von Automationssoftware die Anwendungsbandbreite seiner Bildoptimierungssoftware Amendo. Neue Features wie mehr Bildskalierungs-Optionen, die automatische Reduzierung von Bildartefakten sowie das Filtern und separate Bearbeiten von Grafiken lassen nun neben Verlagen und Medienhäusern auch Katalog- und Fotobuchdrucker, Online-Portale und Webshops von einem hohen Automationsgrad in der Bildoptimierung und Bildverarbeitung profitieren.
Lag der Fokus bislang auf der automatischen Optimierung von „natürlichen“ Bildern wie Landschafts-, Tier-, Gruppenfotos oder auch Porträts und anderen Schnappschüssen, so erkennt Amendo jetzt Grafiken als „künstliche“ Bilder wie zum Beispiel Logos, Comics, technische Zeichnungen, generell Bilder mit sehr geringem Farbumfang. Auch Produktbilder – meist vor weißem Hintergrund geschossen – gehören zu dieser Kategorie. Amendo identifiziert diese und wendet hier entsprechend andere Optimierungen an. So wird die Helligkeitsoptimierung dieser Bilder angepasst, damit die Farben der abgebildeten Produkte realitätsgetreu wiedergegeben werden. Online Retailer und Webshops profitieren zusätzlich von dem Modul „Bildpfad erzeugen“. Wurden Produkte vor einem weißen Hintergrund abgelichtet, kann die Software diese automatisch freistellen.
Drei neue Optionen machen die Bildskalierung komplett: Anwender können nach Auflösung, Pixelanzahl und Abmessung und jeder sinnvollen Kombination dieser Parameter skalieren. Dabei stehen jetzt zwei Interpolationsverfahren zur Auswahl. Damit bietet Amendo 18.1 eine universelle Bildskalierung, die auf dem Markt erhältlich ist. Für Anwender bleibt die Bedienung dieser Funktionen allerdings weiterhin sehr intuitiv.
Flexibel zeigt sich das Programm auch bei der Bandbreite an Dateiformaten, die es bearbeiten kann: So kann Amendo nicht nur Bildformate wie JPEG, TIFF oder PNG verarbeiten, sondern auch Bilder innerhalb von PDF-Dateien. Mit der Version 18.1 ist Amendo der erste automatische Bildoptimierer, der PDF 2.0 unterstützt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung