Gewista mit offenem Brief an Minister Mückstein

Veröffentlicht am: 31.10.2021

In der ZIB 2 vom 20. Oktober 2021 äußerte sich Wolfgang Mückstein zur Gewista und die Tatsache, dass das Unternehmen mit Außenwerbung keine jungen Menschen erreiche. Das hat natürlich aufgestoßen und gab Anlass für einen offenen Brief.

So meinte der Bundesminister im Gespräch, dass man über Gewista Außenwerbung keine jungen Menschen erreichen. Franz Solta, CEO des Unternehmens, begegnete dieser Aussage nun mit einem offenen Brief. Folgend der Text im Wortlaut.

Sehr geehrter Herr Dr. Mückstein,
mit Interesse habe ich Ihr Interview in der ZIB 2 vom 20. Oktober verfolgt. Sie wollen junge Menschen zur Corona Schutzimpfung motivieren, glauben jedoch, “die [Jungen] schauen aber keine Gewista-Plakatwände an“. Sehr geehrter Dr. Mückstein, das Gegenteil ist wahr! Gerade die junge Zielgruppe wird von den Medien der Gewista besser erreicht als von jeder anderen Mediengattung. Für eine erfolgreiche Impfkampagne, die auch junge Menschen effektiv erreichen soll, ist Außenwerbung also ein unumgängliches Tool. Das Medium lebt von Mobilität, die bei der jungen Altersgruppe stark vorhanden ist.

Außenwerbung erreicht Junge besser als Social Media
Die Ambient-Meter-Studie (siehe Grafik) zeigt es eindeutig: Screens in Einkaufsstraßen oder U-Bahn-Gängen und City Lights erreichen junge Menschen besser als Radio, Fernsehen, Tageszeitungen und sogar Social Media. Unsere zahlreichen Kundn setzen auf Außenwerbung für impactstarke Werbung quer durch alle Zielgruppen. Es ist kein Zufall, dass Kunden mit jungen Zielgruppen laufend unsere digitalen Screens und City Lights in den Kampagnen verwenden. Ich darf Sie und Ihr Team herzlich zu einem Gespräch einladen, um Ihnen die Innovationskraft der Gewista vorzustellen. Denn wir sind weitaus mehr als nur Plakat. Mit Überzeugung kann ich sagen, dass die Gewista einen wesentlichen Beitrag leisten könnte, mit einer gezielten Kampagne junge Menschen für eine Impfung zu motivieren.

Mit freundlichen Grüßen,
Franz Solta

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung