Kodak bringt Version 10.0 der Prinergy Insite Portale

Veröffentlicht am: 14.02.2024

Kodak hat die Version 10.0 der webbasierten Prinergy Insite Portale auf den Markt gebracht, die autorisierten Nutzern den Zugriff rund um die Uhr und von jedem Ort aus bieten. Zudem wurde das Prinergy Insite Prepress Portal (IPP) und der Insite Creative Workflow (ICW) um eine ganze Reihe neuer Funktionen erweitert.

Über das Prinergy Insite können Druckereien und deren Kunden Jobs übermitteln, deren Fortschritt verfolgen, bei Änderungen zusammenarbeiten, sowie Arbeiten proofen und freigeben. Der Insite Creative Workflow unterstützt kreatives Design beziehungsweise Content-Erstellung, Überprüfung, Überarbeitungen, Freigaben sowie das Asset-Management innerhalb eines streng kontrollierten, aufgabenbasierten Prozesses. Die neu implementierte Zwei-Faktor-Authentifizierung bei der Anmeldung schützt die Daten der Nutzer und personenbezogene Daten. OAuth (Offene Autorisierung) für Microsoft Office 365 ist nun in IPP und ICW integriert, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Und insgesamt trägt die erhöhte Sicherheit innerhalb der IPP- und ICW-Infrastruktur dazu bei, böswillige Angriffe zu verhindern. Darüber hinaus schafft das Insite Gateway-Plugin (bei Version 9.5 eingeführt) eine direkte Verbindung zwischen der Adobe Creative Suite und dem Prinergy Insite Prepress Portal. So lassen sich PDF-Dateien, die mit der Kreativsoftware erstellt wurden, einfach, schnell und präzise zu einem Auftrag auf dem IPP-Server übertragen.
„Mit der Freigabe von Version 10.0 der Prinergy Insite Portale sind nun alle wesentlichen Komponenten und optionalen Zusatzmodule der Plattform auf dem neuesten Stand und konsistent. Die neue Version bietet Druckereien mehr Leistung, hilft ihnen, Kundenanforderungen schneller und fehlerfrei zu erfüllen und macht die digitale Infrastruktur für die Zusammenarbeit mit Kunden und Kreativen sicherer“, erklärt Jim Barnes, Chief IT Implementation Officer bei Kodak. „Diese Einführung ist ein weiterer Beleg dafür, dass Kodak seinen Kunden in der Druckindustrie mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung seiner Softwarelösungen als ein zuverlässiger Partner zur Seite steht.“

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung