swissQprint Nyala: acht Mal in Folge Europa-Champion

Veröffentlicht am: 16.04.2023

Seit 2015 hält sich ein swissQprint-Flachbettdrucker an der Spitze des europäischen Verkaufs Ranking: Nyala ist der meistgekaufte Drucker in seiner Klasse.

Das Genfer Marktforschungsinstitut Infosource erhebt jährlich eine Statistik, die den Absatz von Großformatdruckern in Europa abbildet. Vor kurzem hat es die Zahlen für 2022 veröffentlicht. Daraus geht hervor: Wiederum führt das Modell Nyala von swissQprint in der Kategorie „UV-Flachbett/-Hybriddrucker mit Breite >60“ (152,4 Zentimeter), in der Preisspanne zwischen 130.000 und 500.000 Euro“. Und das seit sage und schreibe acht Jahren in Folge. Der Nyala verfügt über ein 3,2×2 Meter großes Flachbett, das Standardmodell produziert maximal 206 Quadratmeter pro Stunde, das Speed-Modell 370 Quadratmeter pro Stunde. Auf einem hohen Qualitätsniveau deckt Nyala ein breites und tiefes Anwendungsspektrum ab. Besonders dann, wenn der Flachbettdrucker mit der Rollenoption ausgerüstet ist. Damit passt er offenbar perfekt ins Konzept zahlreicher Druckanbieter. „Der ungebrochene Erfolg von Nyala bestätigt uns etwas enorm Wichtiges: über mehrere Generationen hinweg erfüllen unsere Produkte die Bedürfnisse unserer Kunden“, freut sich Carmen Eicher, Leiterin Verkauf und Marketing bei swissQprint.
Bei seiner Einführung im Jahr 2012 war Nyala der dritte Flachbettdrucker im swissQprint-Sortiment, welches heute sechs Modelle umfasst. Derzeit ist die vierte Flachbett-Generation auf dem Markt. swissQprint entwickelt die Drucker laufend weiter, integriert neuste Technologien oder erarbeitet einzigartige Anwendungsmöglichkeiten. Immer mit dem Ziel, der Kundschaft praktische und konkurrenzfähige Werkzeuge an die Hand zu geben. Dies scheint swissQprint mit Nyala besonders gut zu gelingen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung