Huber Reklametechnik steigert den Umsatz in 2020

Veröffentlicht am: 08.06.2021

Der Spezialist für Lichtwerbung aus Marchtrenk, erwirtschaftete im abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2020 trotz schwieriger Marktbedingungen ein Umsatzplus von acht Prozent.

Das Unternehmen mit Sitz in Marchtrenk konnte trotz Covid-Krise das Wirtschaftsjahr 2020 erfolgreich abschließen und viel Positives bewegen. Zurückzuführen ist dieser Erfolg neben der vielen, loyalen Stammkunden auch auf die erfolgreichen Tochterfirmen sowie einer guten Vernetzung im In- und Ausland. Auch die Erweiterung des Sortiments um Hygienespender, die vom Unter-nehmen selbst entwickelt wurden, erwies sich als richtige Entscheidung. „Wir haben die weltweit starke Nachfrage nach Hygieneartikeln genutzt, und ein eigenes Produkt auf den Markt gebracht. Dieses wurde von unseren Kunden, großteils internationale Filialisten, gut aufgenommen und in hohen Mengen nachgefragt. Das große Vertrauen und diese kontinuierliche Bestätigung kommen uns bei der Einführung neuer Produkte sehr entgegen. Mit dem durch die Sortimentserweiterung einhergehenden Anstieg des Exportgeschäftes konnten wir den spürbaren, temporären Rückgang des Alltagsgeschäftes optimal ausgleichen“, erklärt Alfred Huemer, Inhaber des Familienunternehmens.
Der Export ist seit jeher ein wichtiger Bestandteil des oberösterreichischen Unternehmens und macht im Durchschnitt 22 Prozent des Gesamtumsatzes von Huber aus. Neben dem Hauptexportland Deutschland sind auch Kroatien, Ungarn und Slowenien wichtige Märkte. Seit Gründung des Schilderherstellerbetriebs im Jahr 1967 hat sich beim Werbetechnikspezialisten viel getan. Im Laufe der Jahre hat sich der existierende Betrieb dank Weitblick und Kontinuität zu einer international agierenden Unternehmensgruppe entwickelt. Unter dem Namen „Huber Infomotion Group“ plant das Unternehmen nun gemeinsam mit seinen Tochterfirmen eine stärkere, internationale Aufstellung. „Durch diese neue Marktaufstellung werden die einzelnen Geschäftsfelder – Lichtwerbung, Beschilderung, Digital Signage, Ladenbau, Shopkonzepte, Hygienetechnik, Leit- und Orientierungssysteme – transparenter und produktspezifisch besser zuordenbar sein. Dies soll auch zur leichteren Orientierung unserer internationalen Kunden dienen“, betont Huemer.
Im abgeschlossenen Geschäftsjahr konnte das Familienunternehmen auch wichtige Investitionspläne realisieren. Seit 2020 wird im Bereich Drucktechnik auf eine moderne und effiziente Inkjetmaschine „Nyala 3“ von swissQprint gesetzt. Dank der Neuanschaffung konnte die Produktivität auf 250 Quadratmeter pro Stunde gesteigert werden. Damit sind pünktliche Lieferzeiten und perfekte Produktqualität für die Kunden auch in Zukunft gewährleistet.

Das Jahr 2021 sieht ebenfalls erfolgsversprechend für Huber aus. Die Nachfrage steigt wieder – so hat der Werbetechnikspezialist neben gut gefüllten Auftragsbüchern aktuell auch einige große Ausschreibungen im Wiener Raum laufen. Für 2021 rechnet das Unternehmen mit einer Steigerung des im Jahr 2020 erzielten Gruppenumsatzes in Höhe von 25,7 Millionen Euro. Zusätzlich plant der Reklametechnik-Experte Mitte des Jahres zwei neue Produkte auf den Markt zu bringen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung