Zünd Q-Line mit BHS180: Gegen den Flaschenhals im Zuschnitt

Veröffentlicht am: 05.05.2023

Zünd hat sein Maschinen-Portfolio um eine leistungsstarke Systemlösung erweitert. Mit der neuen Q-Line mit Board Handling System BHS180 und Undercam setzt das Unternehmen neue Maßstäbe in der industriellen Palette-zu-Palette-Produktion.

 

Die neue Lösung ist eigens auf die Anforderungen der hochautomatisierten industriellen Endverarbeitung von bedrucktem Bogenmaterial für Displays und Verpackungen abgestimmt. Die einzelnen Komponenten – Bogenzuführung mit Undercam, die neue Cuttergeneration Q-Line und die Entnahmeeinheit – sind perfekt aufeinander abgestimmt und ermöglichen eine neue Dimension der Produktivität. Zusammen bieten sie dem Anwender einen stabilen und zuverlässigen Zuschnitt. Und sie machen es Display- und Verpackungsherstellern einfacher als je zuvor, ihren Zuschnitt zu automatisieren und damit auf maximale Wirtschaftlichkeit und Effizienz auszurichten.

Neues Maschinenkonzept für höchste Performance
Die Q-Line mit BHS180 bietet eine einzigartige Performance für jeden Display- und Verpackungshersteller. Jede einzelne Komponente der Systemlösung für den digitalen Zuschnitt wartet mit spannenden Funktionen auf. Im Zusammenspiel garantieren sie die unbeaufsichtigte und unterbrechungsfreie Produktion. Das bietet Anwendern unabhängig von ihrer Unternehmensgröße enormes Sparpotenzial. Unter dem Strich also eine Investition, mit welcher sie ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig verbessern können. Das völlig neue Maschinenkonzept hinter der Q-Line mit BHS180 setzt in vielerlei Hinsicht neue Leistungsgrenzen. Ausgeklügelte Maschinenkomponenten sorgen in ihrer Summe für beeindruckende Geschwindigkeiten von bis zu 2,8 Meter pro Sekunde. Der neuartige Unterbau der neuen Q-Line Cutter besteht aus hochstabilem Mineralguss. Er sorgt auch bei Höchstgeschwindigkeiten für ultimative Laufruhe und höchste Präzision im Zuschnitt. Die Produktionsbalken sind aus carbonfaserverstärktem Kunststoff gefertigt. Das macht sie sehr leicht und widerstandsfähig. Dadurch können auch anspruchsvolle Materialien bei Top-Speed und mit höchster Qualität verarbeitet werden. Die einzigartige Performance äußert sich unter anderem in einer ultimativen Beschleunigung von bis zu 2,1g, für die neue Linearantriebe verantwortlich sind. Dadurch können Jobs bei noch höheren Geschwindigkeiten verarbeitet werden, was wiederum zu deutlich verkürzten Zykluszeiten pro Job führt. Auf der Q-Line mit BHS180 kommen Werkzeugmodule der neusten Generation zum Einsatz. Das Automo L ist ein Kraftpaket und sorgt für einen Rilldruck von bis zu 50 Kilogramm. Das macht es gerade für das Rillen mit großen Rillrädern wie dem Creto 150 zum perfekten Werkzeugträger. Das Automo E zeigt seine Stärke besonders in der Geschwindigkeit, mit der es die eingesetzten Werkzeuge senkt und hebt. Jeder Produktionsbalken ist mit insgesamt vier Modulen ausgestattet, zwei Automo E, einem Automo L sowie einem fest montierten Sensormodul Incam. Es dient der Erfassung von Registermarken, QR-Codes oder Bogenkanten.
Die Q-Line mit BHS180 ist eine All-in-one-Lösung. Sie umfasst neben der Hardware auch umfassende Servicedienstleistungen, intuitive und einfache Software wie die neuste Version 4.0 der Bediensoftware Zünd Cut Center – ZCC oder das Monitoring- und Analysetool Zünd Connect und eine breite Palette an Verbrauchsmaterialien. Alle Komponenten wurden mit konsequentem Fokus auf die Steigerung von Maschinenleistung und Produktivität und Minimierung von Rüstzeiten entwickelt. Und vor allen Dingen wurden sie bei zahlreichen Beta-Anwendern bereits ausgiebig und erfolgreich getestet und garantieren hervorragende Ergebnisse bei maximaler Geschwindigkeit.

Drei Cuttergrößen
Die neue Anlage ist in einer ersten Phase als Doppelbalkensystem in drei verschiedenen Größen verfügbar. Der Anwender wählt die passende Maschinengröße für seine spezifischen Produktionsprozesse aus. Ob er Losgröße 1, Klein- oder Großserien produziert, spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Der Zünd Cutter Q 32-32 D verfügt über eine Arbeitsbreite von 3,2 Meter, der Q 22-32 D von 2,2 Meter und der Q 18-32 D von 1,8 Meter.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung