Edles Recyclingpapier für anspruchsvolle Verpackungen

Veröffentlicht am: 24.11.2020

Recyclingpapiere aus 100 Prozent Sekundärfaserstoffen haben die Koehler Paper Group in den vergangenen Jahren zum Premiumanbieter für Kreativkarton gemacht, der im Bastel- und Bürobereich sehr geschätzt wird.

Man hat inzwischen jedoch den Weg aber auch in die Verpackungsindustrie, und dort sogar in die High-End-Segmente gefunden. Das Werk am thüringischen Standort überzeugt dabei nicht nur mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“, sondern vor allen Dingen mit den brillanten Farben seiner Papiere. Diese werden mit dem jüngsten Produkt ergänzt. Dazu meint Udo Hollbach, Geschäftsführer der Koehler Greiz GmbH & Co. KG: „EcoBlack ist ein außergewöhnlich edles Papier, das durch ein tiefes, sattes Schwarz besticht, und das speziell für den Bereich der edlen Verpackungen entwickelt wurde. Es reiht sich als logische Konsequenz in das Sortiment unserer farbintensiven Recyclingpapiere ein. Wir bedienen hiermit den Wunsch unserer Kunden nach Unbedenklichkeit für Gesundheit und Umwelt, der Ästhetik nicht ausschließen muss.“

Dass sich alle Papiere hervorragend weiterverarbeiten lassen, versteht sich für die Produktentwickler bei Koehler von selbst. Da EcoBlack carbonfrei hergestellt wird, eignet es sich besonders für die Veredelung mit Prägefolien. Ob als Kreativkarton oder für den Einsatz im Verpackungsbereich: Die Recyclingpapiere von Koehler sind häufig Teil der Produkt-Dramaturgie von Markenherstellern. „Wir lassen uns auf das Storytelling unserer Kunden ein. Mit unseren Recyclingpapieren ‚Made in Germany‘ tragen wir mit einer runden Geschichte zum Kapitel ‚Verpackung‘ bei“, so Hollbach. Dass dieses häufig im Zeichen der Ökologisierung steht, ist Teil der Produktpositionierung von Koehler: Sie bestehen aus recyceltem Material und können auch wieder in den Recyclingprozess überführt werden – der vom Endkunden favorisierte geschlossene Kreislauf für Papier existiert verlässlich. Die Papiere sind chlor- und säurefrei und halten die strengen Richtlinien des Umweltzeichens „Blauer Engel“ ein.
Insgesamt sieht Udo Hollbach für die Recyclingpapiere aus Greiz einen stark wachsenden Markt: „Das Bedürfnis nach nachhaltigen Verpackungen ist der beste Wegbereiter für unsere Recyclingpapiere. Ihre brillanten Farben, unser großes Sortiment, die konstant hohe Qualität unserer Produktion sowie die hohe Steifigkeit unserer Papiere bieten hervorragende Veredelungsmöglichkeiten, die die Produkteigenschaften der zu verpackenden Güter bereits in ihrer Verpackung sichtbar werden lassen. Selbstverständlich sind wir so flexibel, dass wir ab einer bestimmten Menge auch Papiere produzieren können, die individuell auf unsere Kunden zugeschnitten sind“.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung