Thalia in Wien: Neueröffnung mit Gründung der Stiftung Lesen Österreich

Veröffentlicht am: 14.10.2022

Nach nur einem knappen halben Jahr des Umbaus bei vollem Betrieb eröffnete Thalia in der Mariahilfer Straße seine Buchhandlung neu und präsentiert ein Leseparadies der Extraklasse.

 

In feierlichem Rahmen und in Anwesenheit zahlreicher Gäste aus Kultur, Politik und Wirtschaft wurde am 5.10.2022 außerdem der Gründungsvertrag der Stiftung Lesen Österreich unterzeichnet. Ein guter Tag für alle Bücherwürmer, Leseratten und die, die es noch werden sollen/wollen. „Ich bin erleichtert über den Abschluss der Umbauarbeiten und ungeheuer stolz auf alle Mitarbeiter des Teams, die diesen Kraftakt bei vollem Betrieb nicht nur mitgemacht, sondern aktiv daran mitgearbeitet haben, dass alles so glatt über die Bühne geht. Mein größter Dank geht deshalb an das Team Thalia.“ nützt Andrea Heumann, Geschäftsführerin von Thalia, einen kurzen Bühnenauftritt mit ihrem Geschäftsleitungsteam bestehend aus Claudia Schmidt und Maximilian Joven für ein herzliches Lob an ihr Team Thalia. Entsprechend freudig und gelöst war auch die Stimmung am Eröffnungsabend zu dem Österreichs führender Sortimentsbuchhändler ein ausgewähltes Publikum und alle wichtigen Wegbegleiter in diesem Großprojekt geladen hatte. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und kurze, aber gehaltvolle Statements zum Thema Lesen, Buch und gesellschaftliche Verantwortung unterhielten und regten zum Nachdenken an.

Bücher zu den Menschen und Menschen zu den Büchern bringen
Markus Rumelhart, Bezirksvorsteher des 6. Wiener Gemeindebezirks Mariahilf, und Christoph Wiederkehr, Vizebürgermeister der Stadt Wien und amtsführender Stadtrat für Bildung, Jugend, Integration und Transparenz, eröffneten den Abend mit der Bekräftigung ihres politischen Willens, sich für das Lesen, die Bildung und das Buch stark zu machen. „Buchhandlungen sind für mich seit meiner Kindheit magische Orte, Orte des Wissens und der Begegnung und sollen als solche gefördert werden. Deshalb freue ich mich sehr über diese Neueröffnung“, so Wiederkehr. „Die Mariahilfer Straße ist gebaute Innovation und da fügt sich diese Buchhandlung mit ihren neuen Konzepten und Formaten ideal ein“, freut sich Rumelhart über die Bereicherung in Österreichs wichtigster Einkaufsstraße und seinem Bezirk.

Gründung Stiftung Lesen Österreich
Eine besondere Bühne bot dieser Festabend auch für die feierliche Unterzeichnung des Gründungsvertrags der Stiftung Lesen Österreich. Als Gründungsmitglieder setzten Dr. Jörg F. Maas für die Stiftung Lesen Deutschland, Mag. Markus Feigl für den Büchereiverband Österreichs, Lydia Grünzweig für den Österreichischen Buchklub der Jugend, Christian Pöttler für das echo medienhaus, Florian Gasser für den Zeitverlag Gerd Bucerius und Claudia Schmidt für Thalia Österreich ihre Unterschrift unter das Dokument, das die Stiftung Lesen nun auch in Österreich verwurzelt. „Wir sind stolz, Teil dieses für die Leseförderung in Österreich so wichtigen Projekts zu sein“, erklärt die Vertreterin von Thalia.
Zukünftig wird die Stiftung Lesen auch in Österreich in enger Zusammenarbeit mit dem Bund und den Ländern, wissenschaftlichen Einrichtungen, Stiftungen, Verbänden und Unternehmen Programme, Kampagnen, Forschungs- und Modellprojekte zur Leseförderung durchführen. Denn: „Lesekompetenz ist die Basis für Bildung und ein selbstbestimmtes Leben – dafür stärken wir gemeinsam und unter dem Dach der Stiftung Lesen Österreich das Bewusstsein in Österreich und tragen dazu bei, dass alle Kinder und Jugendlichen die nötige Lesekompetenz haben. Wir laden alle Organisationen und Menschen ein, sich gemeinsam mit uns für Kinder und Jugendliche zu engagieren, damit alle Menschen lesen können“ – so Dr. Jörg F. Maas, Geschäftsführer der Stiftung Lesen Deutschland in seinem Statement zur Gründung.

Zahlen, Daten und Fakten zur MH99
In der Mariahilfer Straße befindet sich also Österreichs Buchhandlung der Superlative: Mit 1.600.000 verkauften Artikeln im Vorjahr, 1.200.000 Millionen Besuchern pro Jahr, 360.000 lagernden Artikeln, davon 111.000 Bücher, 1.750 Lampen, 220 Verkaufstischen und 88 Mitarbeiter schlägt sie alle Rekorde und setzt ein eindrucksvolles Zeichen für die Buchliebe der Österreicher.

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Die Automatisierungs drupa

Die drupa 2024 hat alle Erwartungen übertroffen, mit einer deutlichen Verschiebung in der langjährigen Debatte um digitale versus analoge Technologien. Es war eine harmonische Mischung aus Digital und Analog „Powered by Automation“.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung