Heinzel Group übernimmt UPM Standort Steyrermühl

Veröffentlicht am: 28.06.2022

UPM hat am 21. Juni bekannt gegeben, dass man eine Vereinbarung über den Verkauf von 100 Prozent der Anteile an seiner österreichischen Tochtergesellschaft UPM Kymmene-Austria GmbH an die Heinzel Group unterzeichnet hat.

 

Die Transaktion, über deren Höhe Stillschweigen vereinbart wurde, umfasst den Standort UPM Steyrermühl mit etwa 400 Mitarbeitern, die Zeitungsdruckpapiermaschine mit einer Kapazität von 320.000 Tonnen pro Jahr und das Sägewerk Steyrermühl mit einer Schnittholz-Kapazität von 370.000 Kubikmetern pro Jahr. Das Werk selbst blickt auf eine lange Geschichte bis in das Jahr 1868 zurück.
Der Abschluss der Transaktion und die Einstellung der Zeitungsdruckpapierproduktion bei UPM Steyrermühl sind für Ende 2023 geplant. UPM und die Heinzel Group führen nun ausführliche Gespräche über die technischen und organisatorischen Aspekte des Standorts UPM Steyrermühl, um die Zukunft des Werks zu planen. So plant Heinzel, den Standort UPM Steyrermühl als kombiniertes Papierunternehmen mit seinem im gleichen Ort gelegenen Werk Laakirchen weiterzuführen und erwägt die Herstellung von Verpackungsmaterialien zur Ergänzung des bestehenden Produktportfolios des Unternehmens. Konkrete Pläne für die Ausrichtung der neuen Organisationsstruktur sollen dann veröffentlicht werden, wenn die Planungsphase abgeschlossen ist. „Die Vereinbarung kommt sowohl UPM als auch Heinzel zugute und unterstützt die Entwicklung der Geschäftstätigkeiten im Einklang mit den jeweiligen Marktbedürfnissen. Sie versetzt UPM in die Lage, seine Zeitungsdruckpapierproduktion an die langfristige Marktentwicklung anzupassen und den hohen Wert des Standorts Steyrermühl zu erhalten. Dies wird unsere Marktposition stärken und unser Ergebnis verbessern“, sagt Massimo Reynaudo, Executive Vice President, UPM Communication Papers. „Wir freuen uns sehr über die Vereinbarung. Heinzel ist ein solider, erfolgreicher Akteur in der Branche und in der Lage, eine langfristige Zukunft für den Standort Steyrermühl zu ermöglichen. Wir werden eng mit HHeinzel zusammenarbeiten, um einen reibungslosen Übergang sicherzustellen und die strategische Entwicklung von Steyrermühl als Teil eines integrierten Standorts zu ermöglichen“, so Reynaudo weiter. Darüber hinaus wird betont, dass UPM zum Zeitungsdruckpapiergeschäft steht und als eines der branchenführenden Unternehmen auch künftig in seinen Werken Schongau, Ettringen, Hürth und Jämsänkoski die Produktion fortsetzen und den österreichischen Zeitungsmarkt beliefert.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung