HMI-Panel von Kurz mit funktionalen Kristallen von Swarovski

Veröffentlicht am: 13.01.2022

Auf der CES in Las Vegas zeigte Leonhard Kurz auf eindrucksvolle Weise, wie die Zukunft der Mobilität aussehen wird. Autonomes Fahren und E-Mobilität stellen die Automotive-Branche vor komplexe Herausforderungen.

 

Das Wageninnere wird zum zweiten Wohnzimmer, und Design gewinnt enorm an Bedeutung. Lösungen, die diesem Megatrend gerecht werden, erarbeitet Kurz bereits heute. Dabei ist es wichtig, durchdachte Produkte und ganzheitliche Konzepte zu entwickeln, die zum einen mit einzigartigen Designs begeistern und zum anderen zur Kreislaufwirtschaft beitragen.
Ein besonderes Highlight des Messeauftritts war das Human-Machine-Interface-Panel (HMI-Panel) für das Cockpit, das in Kooperation mit Swarovski sowie den Kurz-Tochterfirmen Burg Design und PolyIC entwickelt wurde. Auf der CES wurden erstmals verschiedene Demonstratoren vorgestellt, die alle mit farblich passenden Kristallen von Swarovski veredelt sind. Die massiven, kratzfesten Vollschliffkristalle werden in Österreich handgefertigt und begeistern durch ihre Brillanz sowie den präzisen Schliff mit Tiefenwirkung und Mehrfachreflektion. Doch die bahnbrechende Innovation offenbart sich erst auf den zweiten Blick: Die glänzenden Kristalle dienen nicht nur der Dekoration. Sie werden im Vorfeld behandelt, sodass sie dank der integrierten smarten Sensortechnologie der Kurz-Tochterfirma PolyIC über Touch bedient werden können. „Das HMI-Panel im Tag-Nacht-Design gibt seine Geheimnisse erst bei genauerer Betrachtung preis und sorgt immer wieder für Wow-Effekte. Hiermit haben wir ein Konzept entwickelt, das den künftigen Anforderungen nicht nur gerecht wird, sondern sie sogar übertrifft. So ermöglicht die Kombination aus Tief- und Siebdruck Oberflächendesigns der Extraklasse, beispielsweise für Metallisierungen oder Echt-Carbon-Looks“, erläutert Jörg Stierand, Head of Divisional Sales Management Automotive bei Kurz.

Optische Varianten für jeden Geschmack
Welche Vielfalt im Hinblick auf das Design möglich ist, zeigte das Unternehmen anhand der HMI-Konzepte in drei Ausführungen. Der Lounge Mode besticht durch sein luxuriöses Design in einem dezenten Braun mit schimmernden Goldeffekten. Über Hinterleuchtung lassen sich faszinierende Farbspiele erzeugen. So leuchten Teilflächen inmitten der goldenen Oberfläche in satten Magenta-, feurigen Orange- oder warmen Violetttönen auf. Die Licht- und Farbdesigns lassen sich über die in das Dekor integrierte Touch-Bedienung ändern.
Der Dark Mode bleibt dank sportlichem Design und Kristallen in Rauchglasoptik in Erinnerung. Die Oberfläche des Bauteils ist in klassischem Schwarz gehalten. Hinterleuchtungseffekte sorgen für das gewisse Etwas durch stimmungsvolle Farbhighlights – etwa in kräftigem Rot oder frischem Grün. Vor dem dunklen Hintergrund kommen die glänzenden Swarovski-Kristalle besonders gut zur Geltung.
Der Light Mode wiederum punktet mit kühler Eleganz in hellen Tönen. Die Oberfläche des Demonstrators ist mit geometrischen Mustern versehen, die sich ebenfalls über verschiedene Lichtdesigns hervorheben lassen. So können durch das Spiel mit den Farbeffekten ganz unterschiedliche Stimmungen im Wageninneren erzeugt werden.

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung