Kodak verkauft erste Prosper 7000 Turbo an Mercury Print

Veröffentlicht am: 08.11.2023

Mercury Print Productions ist der erste Kunde der Kodak Prosper 7000 Turbo Druckmaschine. Das Unternehmen mit Sitz in Rochester, NY, USA, hat sich für die schnellste derzeit auf dem Markt erhältliche Inkjet-Rollendruckmaschine entschieden, um seine Kapazität für den hochvolumigen Digitaldruck deutlich auszubauen.

Mercury ist schon seit dem Jahr 2011 Anwender von Prosper-Technologielösungen, mit denen das Unternehmen bis zu 10 Millionen Seiten pro Tag druckt. Der Druckdienstleister wird die neue Anlage für eine große Bandbreite von Aufträgen einsetzen, darunter Schul-, Fach- und Kinderbücher, personalisierte Direktwerbung, Marketingmaterialien, Transaktionsdokumente sowie Verpackungen in kleinen bis mittleren Auflagen, die variablen Druck erfordern. John Place, CEO von Mercury Print Productions, erläutert die Entscheidung des Unternehmens: „Mit dieser Investition wollen wir in erster Linie unsere Produktionsmöglichkeiten erweitern, die Effizienz steigern und unseren Kunden eine breitere Palette von Druckoptionen anbieten. Wir wollen damit kürzere Auftragsdurchlaufzeiten, eine größere Flexibilität und mehr Möglichkeiten bei den Bedruckstoffen sowie eine gleichbleibende Druckqualität über unterschiedliche Substrate hinweg bieten. Wir benötigten eine weitere Druckmaschine, da wir einen erheblichen Anstieg der Nachfrage nach digital gedruckten Produkten verzeichneten, weil unsere Kunden weiterhin an Lösungen interessiert sind, die Offsetqualität und gleichzeitig die Flexibilität bieten, die der Inkjet-Druck mit sich bringt. Dies ermöglicht unseren Kunden, das zu bestellen, was sie benötigen, wann sie es benötigen.“ „Unsere bisherigen Erfahrungen mit der Technologie von Kodak sind äußerst zufriedenstellend. Kodak hat den Ruf, zuverlässige und innovative Drucklösungen zu liefern, und wir arbeiten eng mit den Service- und Supportteams von Kodak zusammen“, sagt Christian Schamberger, Präsident von Mercury, zur erneuten Investitionsentscheidung zugunsten von Kodak. „Die Prosper 7000 Turbo zeichnet sich durch ihre außergewöhnliche Geschwindigkeit, ihre Fähigkeit zu hochauflösender Produktion und ihre breite Bedruckstoffkompatibilität aus. Sie entspricht in perfekter Weise unserem Anspruch, unseren Kunden die bestmögliche Druckqualität und vielseitige Druckoptionen zu bieten. Außerdem passt das Engagement von Kodak für kontinuierliche Verbesserungen und Investitionen in die Inkjet-Technologie zu unserer langfristigen Wachstumsstrategie.“
Die Anlage arbeitet mit der Kodak Stream Inkjet-Technologie, druckt mit Kodak Ektacolor Tinten und bringt den Hochgeschwindigkeits-Inkjet-Druck auf ein völlig neues Niveau. Die Maschine ist für ein monatliches Druckvolumen von bis zu 239 Millionen A4-Seiten ausgelegt und bietet höchste Druckgeschwindigkeiten von bis zu 410 Meter pro Minute und einen Durchsatz von bis zu 5.523 A4-Seiten pro Minute. Die Prosper 7000 Turbo Druckmaschine hat drei optimierte Druckmodi (Quality, Performance und Turbo), die eine einfache Anpassung von Druckgeschwindigkeit und Qualität an die Anforderungen eines jeden Auftrags ermöglichen und stets maximale Produktionseffizienz gewährleisten.

Deutliche Steigerung der Inkjet-Schlagkraft von Mercury
Mit ihrer Geschwindigkeit und Produktivität wird die Prosper 7000 Turbo Druckmaschine die Inkjet-Kapazität von Mercury um etwa 40–50 Prozent erhöhen. „Wir danken unserem langjährigen Kunden Mercury Print Productions für sein anhaltendes Vertrauen in die Technologie von Kodak und unser Engagement für Innovationen. Mit dieser jüngsten Investition macht Mercury einen großen Schritt nach vorn hinsichtlich Digitaldruckkapazität, Produktionsvielfalt und Geschäftschancen“, meint Jim Continenza, Executive Chairman und Chief Executive Officer von Kodak. „Mit ihrer Geschwindigkeit und ihrem unglaublichen Anwendungsspektrum ermöglicht es die Prosper 7000 Turbo Druckmaschine Anwendern in weiten Bereichen des Akzidenz- und Verlagsdruckmarkts, ein breites Spektrum von Aufträgen produktiver und profitabler als je zuvor zu drucken.“

Kommentar

Insolvenz mit Fragezeichen

Am 27.10.2022 ging wohl ein Stück Druckgeschichte zu Ende. Am diesen Tag wurde die Insolvenz der manroland Österreich GmbH angemeldet. Neun, zumeist langjährige Mitarbeiter, haben die schwierige Aufgabe, sich neue Arbeit suchen zu müssen.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung