Fluoreszierenden Tinten für auffällige Anmutung

Veröffentlicht am: 27.05.2020

Der 24 Zoll breit druckende Epson SureColor SC-F501 Dye-Sublimationsdrucker ergänzt das Epson Portfolio mit einer Variante des im letzten Jahr vorgestellten SureColor SC-F500. Der SC-F501 nutzt aber anstelle des üblichen Gelb und Magenta fluoreszierende Versionen von Gelb und Pink. Damit produzieren Werbeunternehmen, Textilhersteller und Werbeartikelproduzenten außergewöhnliche Materialien. Mit den fluoreszierenden Tinten bekommen Textilien und Werbeartikel wie Smartphone- Hüllen, Becher, Mousepads, T-Shirts oder Kissen eine auffällige Anmutung.
Die Spezifikationen des SC-F501 sind identisch zu denen des SC-F500. Es handelt sich um ein vollständiges Lösungspaket, bei dem alle wesentlichen Komponenten wie Tinten, Druckköpfe, Software und Druckmedien aus einer Hand kommen und daher aufs Beste aufeinander abgestimmt sind. Die traditionellen Farben Gelb und Magenta sind jedoch im SC-F501 nicht nutzbar, ebenso wie die fluoreszierenden Tinten im SC-F500 nicht einsetzbar sind.
Mit dem SC-F501 reagieren Unternehmen schnell und flexibel auf Kundenanfragen und Trends, denn bei der Konzeption des SC-F50x-Chassis standen Anwenderfreundlichkeit, Produktivität und Effizienz im Vordergrund. „Mit dem neuen SureColor SC-F501 kommen wir den Wünschen vieler Kunden nach und bieten nun auch ein Gerät für die Produktion außergewöhnlicher Produkte an. Die fluoreszierenden Tinten Gelb und Pink ermöglichen die Herstellung aufmerksamkeitsstarker Textilien und Werbeartikel. Bewährte Funktionen wie beispielsweise die im Betrieb nachfüllbaren Tintentanks tragen dazu bei, dass Unternehmen ohne großen Aufwand sehr effizient arbeiten. Gerade kleinere und ambitionierte Unternehmen ohne Fachpersonal werden die Epson SureColor SC-F-Serie zu schätzen wissen“, so Frank Schenk, Leiter Commercial and Industrial Printing der Epson Deutschland GmbH.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung