gugler DruckSinn: Zehn Jahre Cradle to Cradle

Veröffentlicht am: 02.02.2022

2011 war gugler DruckSinn die erste Druckerei weltweit, die Cradle to Cradle-zertifizierte Druckprodukte anbieten konnte – eine bahnbrechende Revolution sowohl für die Umwelt als auch die Druckbranche.

 

Seit mehr als 30 Jahren gilt das Kommunikationshaus gugler als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit und Gemeinwohlorientierung. Ebenso lange arbeitet gugler DruckSinn, die Druckerei für nachhaltig Schönes, unermüdlich an der ökologischen Optimierung seiner Druckprodukte. Sie war 2003 die erste Druckerei, die mit dem österreichischen Umweltzeichen beziehungsweise der FSC-Zertifizierung druckte. 2011 gab es dann einen Quantensprung in der Branche: Die weltweit ersten Cradle to Cradle-zertifizierten Druckprodukte waren auf dem Markt, made by gugler in Melk. Zum ersten Mal bestand Gedrucktes ausnahmslos aus Materialien, die für Mensch, Tier und Umwelt unschädlich und damit zu 100 Prozent recycelbar sind. Bis heute gilt Cradle to Cradle als der höchste Produktionsstandard für ökologisch gesunde Produkte weltweit – und als das verlässlichste Zertifikat im Dschungel der Ökosiegel.
„Mit Cradle to Cradle ist es uns gelungen, sämtliche Chemikalien aus unseren Produkten zu beseitigen und zwar entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Es werden keine Bescheinigungen und Selbsterklärungen über die Einhaltung von Grenzwerten zwischen den Sublieferanten weitergereicht, sondern die chemischen Rezepte offengelegt. So wissen wir am Ende zu 100 Prozent, was in unseren Druckprodukten enthalten ist, und wir wissen auch, dass es zu 100 Prozent unschädlich ist“, erklärt Roswitha Sandwieser den großen Unterschied zu anderen Ökosiegeln, die oft nach dem „frei von…“-Prinzip agieren, ungeachtet der Chemikalien, die jenseits von schwarzen Listen noch enthalten sind. Roswitha Sandwieser hat die Einführung und Weiterentwicklung von Cradle to Cradle bei gugler maßgeblich begleitet und ist heute Leiterin Produktentwicklung & Innovation bei gugler.
Doch Cradle to Cradle ist mehr als ein Produktzertifikat. Denn es werden nicht nur die Inhaltsstoffe der verwendeten Materialien sowie deren Kreislauffähigkeit bewertet, sondern auch der gesamte Verarbeitungsprozess im Unternehmen bis hin zum CSR-Management wie Wasser- und Bodenschutz, der Einsatz erneuerbarer Energien oder soziale Fairness. Unternehmen können in Bronze, Silber, Gold oder Platin zertifiziert werden. Jedoch erst ab Stufe Silber sind garantiert keine CMR-Stoffe mehr enthalten. „Der hohe Ökologisierungsgrad eines Cradle to Cradle-Zertifikats macht es zu einem der aufwendigsten und kostspieligsten Ökosiegel für Anbieter wie gugler, aber auch zu einem Garanten für unsere Kunden, das nachhaltigste Druckprodukt in Händen zu halten, das es derzeit am Markt gibt“, erklärt Reinhard Gugler, Produktionsleiter gugler DruckSinn. Extrem schlanke Prozesse und ein hoher Automatisierungsgrad machen es möglich, den Preisunterschied zu herkömmlich Gedrucktem sehr klein zu halten.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung