Mimaki auf der InPrint 2018: Join the Experience

Veröffentlicht am: 21.11.2018

Das Unternehmen wird sein Portfolio von UV-LED-Tintenstrahldruckern auf der InPrint 2018 in Mailand präsentieren. Produktivität, Flexibilität und Anwendungen stehen im Vordergrund.

Getreu dem Unternehmensmotto „Join the Experience“ wird man Besuchern aus Eigenfertigungsabteilungen und Druckdienstleistern die Möglichkeit bieten, sich Produktproben von der Mimaki UJF-Serie hochleistungsfähiger UV-LED-Drucker für den Direktdruck auf Objekte aus der Nähe anzusehen. Ebenso zu sehen ist der Direct-to-Shape-Drucker UJF-3042MkII im A3-Format für Substrate mit einer Dicke von bis zu 153 Millimeter. Mimaki wird auch die optionale Lösung für den 360 Grad-Direktdruck auf zylindrische Objekte für dieses Produkt vorführen, die zum Bedrucken von Flaschen und Gläsern entwickelt wurde.
Besucher werden darüber hinaus einen größeren Mimaki UJF-6042MkII LED-UV-Drucker im A2-Format für den Direktdruck auf Objekte sowie den Flachbettdrucker UJF-7151plus für den Direktdruck auf dicke Substrate bei hoher Geschwindigkeit erleben. Das Unternehmen wird auch 3D-Modelle vorführen, die mit dem 3DUJ-553 hergestellt wurden – dem weltweit ersten 3D-Tintenstrahldrucker für den Vollfarbdruck mit UV-härtenden Tinten, der in der Lage ist, über zehn Millionen Farben zu drucken. Die Serie Mimaki UCJV300, die „Print-and-Cut”-Lösungen für den UV-LED-Tintenstrahl-Rollendruck integriert, wird ebenfalls auf der Messe ausgestellt. Das System unterstützt Anwendungen wie hochwertige POP/POS-Displays, Beschilderungen für den Außenbereich, Flaggen und Banner sowie Etiketten und Tapeten.

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt