Kompakter Inkjet-3D-Farbdrucker mit UV-Härtung

Veröffentlicht am: 11.11.2020

Der neue Inkjet-3D-Drucker 3DUJ-2207 mit UV-Härtung ist der kleinere Bruder des 3DUJ-553, dem weltweit ersten 3D-Drucker mit mehr als zehn Millionen Farben für den industriellen Einsatz.

Auch dieser Drucker verfügt über diese hohe Farbvielfalt und zuverlässige Fertigungsqualität. Mit der Positionierung zu einem Preis von rund 40.000 Euro möchte Mimaki den Drucker einem völlig neuen Kundensegment anbieten. Die 3D-Drucklösung überzeugt auf ganzer Linie durch ihr brillantes Farbbild mit feiner Detailzeichnung und ihren Möglichkeiten zur Nachbearbeitung. Sie vereint tolle Farbfunktionen mit wasserlöslichem Stützmaterial, das sich mühelos abwaschen lässt, ohne das 3D-Druckobjekt zu beschädigen. Mit zusätzlichen Leistungsmerkmalen, wie dem Mimaki-eigenen transparenten Harz, das allein verwendet oder zur Erzielung einer unterschiedlich starken Transparenz mit Farben gemischt werden kann, stellt der neue 3DUJ-2207 eine robuste 3D-Drucklösung mit attraktivem Preis-/Leistungsverhältnis und kompaktem Design dar.
Ab Jänner 2021 soll der 3DUJ-2207 weltweit erhältlich sein. Mit seinem kompakten Design, seinen vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und dem auf 203 x 203 x 76 Millimeter verkleinerten Bauraum kann er sogar in Büroumgebungen Platz finden. Sein geräuscharmer Betrieb und der optionale Deodoriser zur Beseitigung unangenehmer Gerüche minimieren die störenden Begleiterscheinungen des 3D-Drucks und sorgen für eine angenehme Arbeitsumgebung.
Auf Basis der UV-härtenden Inkjet-Drucktechnologie hat er eine etwa doppelt so hohe Farbauflösung und -qualität im Vergleich zum Pulverbettverfahren. Dies eröffnet neue Möglichkeiten für die Erstellung von Prototypen und die präzise Wiedergabe feiner Farbnuancen, was für viele industrielle Designanwendungen, wie bei der Modellierung im Medizin- und Architekturbereich, von entscheidender Bedeutung ist. Kleine Modelle für Designbüros und Schulungsumgebungen sowie Sammelfiguren sind weitere Anwendungsmöglichkeiten.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung