Print ist spürbar echt

Veröffentlicht am: 05.03.2019

Die Styria Media Group hat in ihre Druck-Standorte in Graz, St. Veit/Glan und Zagreb mit insgesamt rund 220 Mitarbeitern 30 Millionen Euro in die Zukunft des Zeitungsdrucks investiert.

Das wurde am 27. Februar mit hunderten Gästen in der „Druck Styria“ in Messendorf gebührend gefeiert. Die hochmodernen Zeitungsdruck- und Versandraumanlagen wurden von Manroland und Ferag eingebracht, Lieferanten der Maschine und der Logistik und langjährige Partner des internationalen Medienkonzerns. „Die Projektphase verlief reibungslos, wir haben über ein Jahr kontinuierlich in Richtung Industrie 4.0 und Automatisierung gearbeitet“, freuen sich die Geschäftsführer der Styria Print Group, Christian Wilms und Alexander Marko. Vollautomatisches Papier- und Plattenhandling sowie automatische Farb- und Feuchtmittelsteuerung zeichnen die neue Maschine in Messendorf aus, gleichzeitig wurden die Versandraumanlagen komplett erneuert. „Der Markt reagiert bereits auf unser erweitertes, modernisiertes Angebot“, so die Geschäftsführer über ein „sehr gutes erstes Quartal und neue Aufträge im Zeitungs- und Werbebereich“. Kurt Kribitz als ressortverantwortlicher Vorstand der Styria Media Group zeigt sich stolz auf dieses neue „Wunderwerk der Technik“: „Dass nach mehrjährigem Planungs- und Verhandlungsprozess letztlich Millionen von Einzelteilen richtig ineinandergreifen, erfüllt einen mit stiller Freude. All das wurde von Menschen geschaffen.“ Die Styria Media Group erreicht mit ihren eigenen Medien allein im Süden Österreichs rund eine Million Leser täglich. „Print ist ein gelerntes Medium und für die Werbewirtschaft aufgrund der hohen Glaubwürdigkeit und dem hohen Wirkungsgrad noch lange unverzichtbar. Und der Wettbewerb mit digitalen Plattformen spornt uns weiter an“, so Kribitz: „Wir glauben an Print, der Erfolg gibt uns recht.“
Auch Styria Vorstandsvorsitzender Markus Mair betont: „Print ist spürbar echt. Das wird uns gerade in Zeiten digitaler Transformation und Fake News noch stärker bewusst. Die Medienwelt ist im Wandel, sie darf und muss sich aber auch ihrer Wurzeln besinnen und beides sinnvoll miteinander verknüpfen. Nur so kann etwas Großartiges, etwas Neues entstehen. Jetzt auch verstärkt in die optische Qualität und Aufwertung zu investieren, ist ein logischer Schritt. Es zählt zu den Aufgaben eines verantwortungsbewussten Medienunternehmens, auf einen verlässlichen, gut recherchierten Content ebenso zu achten wie auf ein ansprechendes äußeres Erscheinungsbild. Das ist uns mit dieser Investition vollends gelungen.“

Foto (v.l.n.r.): Styria-Vorstand Bernhard Kiener, Styria-CEO Markus Mair, ressortverantwortlicher Styria-Vorstand Kurt Kribitz in der „neuen" Druckerei in Graz-Messendorf. © Jürgen Fuchs

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Das Orakel von Ostfildern

Wir begeben uns in das antike Griechenland zum Orakel von Delphi. Die Weissagungsstätte befand sich am Hang des Parnass bei der Stadt Delphi in der Landschaft Phokis. Die Kultstätte von Delphi mit dem Orakel war die wichtigste der hellenischen Welt und bestand bis in die Spätantike.

Anzeige

Umfrage

Wie wird sich die Verwendung von Roboter und künstlicher Intelligenz auf den Arbeitsmarkt auswirken?

Neue Jobs und Tätigkeiten werden geschaffen.
Mehr Jobs werden vernichtet.
Es wird sich die Waage halten.
Keine Meinung.