Durst eröffnet neue Firmenzentrale

Veröffentlicht am: 16.04.2019

Durst hat seine neue Firmenzentrale mit angeschlossenem Kundenzentrum in Brixen eröffnet. Das neue Gebäude symbolisiert den Wendepunkt bei der Transformation hin zu einem hochintegrierten Prozessdienstleister.

Zur Eröffnungsfeier mit über 1.000 Gästen waren internationale Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner geladen. Durch die Zeremonie führten Christoph Gamper, CEO und Unternehmensteilhaber der Durst Group, die Haupteigentümer Harald Oberrauch und Christof Oberrauch begleitet von den Gastrednern Peter Brunner, Bürgermeister von Brixen, Alber Pixner, Dekan von Brixen, Philipp Achammer, Südtiroler Landesrat sowie die ausführenden Architekten Patrik Pedó und Juri Pobitzer von Monovolume.

Das Unternehmen möchte in Zukunft seine internationalen Kunden in das Customer Experience Center im über 5.700 Quadratmeter großen Neubau einladen. Die neue Firmenzentrale steht sinnbildlich für den Wandel zu einem hochspezialisierten Hightech-Unternehmen. Das integrierte Konzept fließt in die Gebäudearchitektur mit ein, denn sie verbindet den neuen Verwaltungstrakt mit den bestehenden Produktionshallen. Der ikonische Entwurf eines Firmengebäudes mit Turm wurde vor mehr als 50 Jahren erstmals präsentiert, aber nie realisiert. Die Architekten von Monovolume folgten dem Ursprungsgedanken und gestalteten einen flach schwebenden „Flügel“ mit einem sechsstöckigen Turm. Die pulverbeschichtete Metallfassade weist 850 mehrfarbig leuchtende Fensterelemente auf, die pixelartig angeordnet sind. Die Pixelfassade ist auch Hinweis auf die Geschäftsbereiche des Unternehmens. Denn Durst ist ein Weltmarktführer für digitale Hochleistungs-Drucksysteme – von der Verarbeitung der Bilddaten über den Druck bis hin zur Veredlung des finalen Produkts – alles aus einer Hand.


 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Wunderwelt Print...

Es ist eine ganz besondere Auszeichnung, wenn ein Projekt bei den Berliner Type Awards mit einem Diplom ausgezeichnet wird. Dieses Kunststück gelang dieser Tage dem deutschen Unternehmen Karl Knauer KG mit einem Cover für das periodische Druckwerk „Circle Porsche 918 Spyder“, einem Eye-Catcher in neuer Dimension.

Anzeige

Umfrage

Wie wird sich die Verwendung von Roboter und künstlicher Intelligenz auf den Arbeitsmarkt auswirken?

Neue Jobs und Tätigkeiten werden geschaffen.
Mehr Jobs werden vernichtet.
Es wird sich die Waage halten.
Keine Meinung.