UPM schließt PM 2 in Rauma

Veröffentlicht am: 13.11.2019

Anfang September hat UPM Pläne zur dauerhaften Schließung der Papiermaschine 2 am Standort Rauma in Finnland bekanntgegeben. Die Mitarbeiterverhandlungen und Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern sind nun abgeschlossen. Die PM 2 bei UPM Rauma wurde am 6. November 2019 dauerhaft geschlossen. Die Maschinenstillegung hat Auswirkungen auf 179 Personen, 159 davon mit Festanstellung und 20 mit befristeten Verträgen, die nicht verlängert werden. Durch die Schließung verringert sich UPMs Produktionskapazität für SC-Papiere um jährlich 265.000 Tonnen. Die Papierproduktion auf den beiden am Standort Rauma verbleibenden Maschinen wird wie bisher fortgesetzt. „Die vergangenen Wochen waren für uns alle nicht einfach. Aber in Zeiten eines anhaltend herausfordernden Marktumfelds und eines verstärkten Nachfragerückgangs für grafische Papiere müssen wir die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Papiergeschäfts von UPM und die Produktion der am Standort Rauma verbleibenden Maschinen sicherstellen. Wir haben uns darauf konzentriert, sozial verträgliche Lösungen für die betroffenen Mitarbeiter zu finden und die Auswirkungen der Schließung möglichst gering zu halten. Die Mitarbeiterverhandlungen und die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern verliefen zu jeder Zeit fair, offen und konstruktiv“, so Anu Ahola, Senior Vice President, News & Retail, UPM Communication Papers.

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung