Klimaschutzmaßnahmen für Druck- & Medienbranche noch besser umsetzen

Veröffentlicht am: 08.01.2020

Der Verband Druck & Medientechnik arbeitet ab sofort mit ClimatePartner zusammen, um der gesamten österreichischen Druckbranche einen hochqualitativen und branchenweit anerkannten Zugang zum klimaneutralen Drucken zu ermöglichen.

Im Zuge der Partnerschaft bietet man einen branchenspezifischen CO2-Rechner an, der in jede gängige Kalkulations-Software bei Druckereien und grafischen Betrieben integriert werden kann. „Als starke Branchenvertretungen ist es uns wichtig, Themen voranzutreiben und neue Maßstäbe zu setzen. Mit dem Schulterschluss mit ClimatePartner bündeln wir unser Branchen-Know-how mit der Umwelt- und Technologiekompetenz eines erwiesenen Klimaschutzexperten. Damit können wir das Thema ‚klimaneutral drucken‘ noch besser in der Branche und auch bei deren Kunden positionieren“, so Alexandra Zotter, Geschäftsführerin des Verbandes Druck & Medientechnik.
Moritz Lehmkuhl, Geschäftsführer von ClimatePartner ergänzt: „Wir begrüßen das Klimaengagement des Verband Druck & Medientechnik ausdrücklich und freuen uns, dies unterstützen zu können. Klimaneutralität ist für die Industrie ein zentrales Zukunftsthema, bei dem der Verband hier vorbildhaft vorangeht und mit seiner Initiative den Mitgliedern wichtige Hilfestellung im Bereich Innovation, Umweltschutz und Wettbewerbsfähigkeit bietet.“
Die Druck- & Medienbranche hat schon – wie beispielsweise mit dem Österreichischen Umweltzeichen – frühzeitig erkannt, dass eine nachhaltige und umweltbewusste Produktion nicht nur für die Umwelt wesentlich, sondern auch wirtschaftlich notwendig ist. Zahlreiche Maßnahmen, wie zum Beispiel die Reduktion von Chemikalien, das fachgerechte Recycling, die Verwendung von Druckfarben auf natürlicher Basis, wurden bereits umgesetzt. Das klimaneutrale Drucken war und ist ein weiterer logischer Schritt zum Schutz der Umwelt.

Foto: Jakob Sterlich, Sales Manager ClimatePartner, und Alexandra Zotter, Geschäftsführerin des Verband Druck & Medientechnik freuen sich über die gemeinsame Klimaschutzallianz. © Verband Druck & Medientechnik

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung