Heidelberg: Forschen für die Zukunft

Veröffentlicht am: 21.12.2018

Unter dem Motto „Open for Innovation“ hat das neue Innovationszentrum (IVZ) am Standort Wiesloch-Walldorf von Heidelberg seinen Betrieb aufgenommen.

Die neue Innovationschmiede ist nach dem Umbau einer ehemaligen Produktionshalle das modernste Entwicklungszentrum der grafischen Industrie. Mit der Eröffnung des neuen Innovationszentrums am 13. Dezember 2018, ein wohl wichtiges Datum für die Firmengeschichte von Heidelberg, möchte man die digitale Transformation in Druckereien und des eigenen Unternehmens beschleunigen. „Die Digitalisierung der grafischen Industrie schreitet rasant vorwärts, und mit unserem strategischen Motto ‚Heidelberg goes Digital‘ treiben wir diesen Prozess aktiv voran“, so Stephan Plenz, Vorstand Heidelberg Digital Technology. „Mehr als 1.000 Mitarbeiter werden ab sofort im neuen Innovationszentrum an der digitalen Zukunft von Heidelberg und der Druckbranche arbeiten.“
Über 100 Millionen Euro investiert Heidelberg jährlich in die Forschung und Entwicklung. Nur dadurch sei es dem Unternehmen gelungen, trotz des jahrelangen Strukturwandels in der Branche, gestärkt in den Zeiten des digitalen Wandels hervorzugehen. „Die Stärke des deutschen Maschinenbaus wird weltweit hoch geschätzt, und in diesem Bereich sind wir nach wie vor die Nummer eins“, sagte Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg. „Mit unserer neuen Ideenschmiede wollen wir dafür sorgen, dass wir in Zukunft unsere Technologieführerschaft auch im Bereich der Digitalisierung der Printmedien-Industrie weiter ausbauen.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung