Follmann übernimmt Chemical Alliance

Veröffentlicht am: 28.01.2020

Mit Wirkung zum 1.1.2020 hat Follmann den russischen Klebstoffhersteller Chemical Alliance mit Sitz in Moskau und rund 20 Mitarbeitern übernommen. Nach dem Kauf des britischen Klebstoffherstellers Sealock (PSA-Hotmelts, Hotmelts und Dispersionen) und der Übernahme der Mehrheitsanteile des russischen Klebstoffherstellers ZAO Intermelt (Schmelzklebstoffe für den Verpackungsbereich) im Jahr 2018 erweitert Follmann mit dieser Akquisition seine Klebstoffherstellung in der Russischen Föderation durch Polyurethan Hotmelt Produkte. Damit weitet das Unternehmen die internationalen Vertriebsaktivitäten in unterschiedlichen Marktsegmenten aus, wie zum Beispiel in der Textilkaschierung, der Sandwich- und Paneelproduktion, der Herstellung von Filtern, Schleifmitteln und Matratzen sowie in der Automotive-Industrie.
„Die Übernahme von Chemical Alliance ist ein weiterer konsequenter Schritt im Rahmen unserer Wachstumsstrategie im Geschäftsfeld Klebstoffe, mit der wir unsere Position im Markt und unsere internationale Präsenz weiter stärken“, so Dr. Jörn Küster, Geschäftsführer der Follmann GmbH & Co. KG. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Ausbau unserer Geschäftsaktivitäten und den damit verbundenen Möglichkeiten den Wünschen und Anforderungen unserer Kunden und Partner noch besser gerecht werden können.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung